Das Team für 2020 steht!

Drucken

Die CDU Lengerich ist gut aufgestellt.

In den letzten Tagen und Wochen wurden viele Gespräche geführt, nun liegt das Ergebnis auf dem Tisch. Für jeden der 16 Wahlkreise in Lengerich schicken die Christdemokraten eine Kandidatin bzw. einen Kandidaten ins Rennen, wenn es im September um die Zusammensetzung des neuen Stadtrates geht. Für den CDU-Ortsvorsitzenden Maik Wagner eine zentrale Bedingung dabei: „Die CDU ist offen für neue Ideen und Gesichter. Lengerich ist das Ziel, wir wollen Antworten liefern.“ Zum Auftakt der gut besuchten Mitgliederversammlung, die diesmal in der Gempthalle stattfand, begrüßte Wagner zunächst Landratskandidat Mathias Krümpel, ehe er die umfangreichen Formalia zur Aufstellung der Kandidatenlisten in Angriff nahm. Bei der Vorstellungsrunde der einzelnen Kandidatinnen und Kandidaten wurde schnell deutlich, was Wagner mit „Antworten geben“ meint: das CDU-Team ist eine erfrischende Mischung aus bewährten Kräften und neuen Gesichtern. Handwerker, Selbständige, Landwirt, Angestellte und Familienmenschen – sie sind in den sozialen Netzwerken der Stadt und im Vereinsleben fest verwurzelt, wollen „mit Herzblut Politik machen“, wie Elke Roggenland bei ihrer Vorstellung unterstrich. Mit Ralf Niggenaber (WK1), Klaus Reiher (WK6), Marion Albermann (WK7), Elke Roggenland (WK8), Hartmut Grünagel (WK12); Rolf Oslage (WK14), Gerd Hasenkamp (WK15) und Burkhard Schröer (WK16) setzt die CDU Lengerich auf bekannte Gesichter und kommunalpolitische Erfahrung. Neu dabei sind Marcel Lammerskitten (WK2), Sascha Ritzki (WK3), Hagen Vogel (WK4), Maik Wagner (WK5), Jonas Wagner (WK9), Petra Huwer (WK9), Jessica Ritzki (WK11) und Dominick Buller (WK14).Petra Huwer stellte sich außerdem als Kandidatin für den Kreistag des Kreises Steinfurt vor, der ebenfalls im September neu zu wählen sein wird.

Warum die Neuen für die CDU ins Rennen gehen? Darauf hat Petra Huwer eine schlüssige Antwort: „Ich möchte etwas für Lengerich bewegen. Das geht aber nur, wenn man auch etwas dafür tut.“ Die thematische Bandbreite der Kandidaten ist groß – sie reicht von der Schule und der Sozialpolitik über den Mittelstand und Lengerich als Wirtschaftsstandort mit schützenswerter Umwelt bis zur Landwirtschaft. Antworten geben, das will auch Mathias Krümpel, der sich der Mitgliederversammlung als Kandidat für das Landratsamt vorstellte und dabei auf seine kommunalpolitische Erfahrung verwies. Nachdem er in Wettringen das politische Laufen lernte, ist der bekennende Feuerwehrmann heute Erster Beigeordneter und Kämmerer der Stadt Rheine. Der gelernte Diplom-Kaufmann und studierte Betriebswirt will nicht nur an die Erfolgsgeschichte der CDU im Landratsamt anknüpfen. Er will im Kreis Steinfurt auch Weichen stellen. Für ihn steht an erster Stelle die Familienpolitik. Familien brauchen bezahlbaren Wohnraum und eine funktionierende Gesundheitsversorgung, sie brauchen eine gute und verlässliche Betreuung für ihre Kinder, die es ermöglicht, Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren  Außerdem möchte Krümpel die Arbeitsplätze im Kreis ausbauen, den Wirtschaftsstandort Kreis Steinfurt stärken und die Digitalisierung vorantreiben. Der Kreis Steinfurt, das wird schnell klar, ist für Krümpel vor allem eins: eine lebenswerte Heimat, die es auch in Corona-Zeiten zu bewahren gilt. Maik Wagner und die einstimmig gewählten CDU-Kandidaten freuen sich denn auch schon auf den Wahlkampf. „Wir sind gut aufgestellt, wir haben gute Kandidatinnen und Kandidaten. Wir haben Ideen und konkrete Vorschläge“, so Wagner abschließend, „für Lengerich und für den Kreis Steinfurt.“